Rückblick 2018 Bad Laasphe

Auch in Bad Laasphe war der hl. Bischof Nikolaus zur gemütlichen Adventsstunde der kfd und Caritas gekommen. Herr Knebel hat u.a. mit seinen humorvollen Weihnachtsgeschichten zum Gelingen des Nachmittags beigetragen. Jeder Gast konnte sich über ein Wichtelgeschenk, überreicht vom Nikolaus, freuen.

Kleiner Adventsmarkt (25.11.2018)

Marmelade, Fensterbilder, gebrannte Mandel, Holzherzen, Krippen, Engel, Steinbilder, Kerzenlichter und noch vieles mehr durften die Gottesdienstbesucher beim Adventsbasar Ende November kaufen. Nun freut sich die Aktion Lichtblicke über 500 €, die kfd Bad Laasphe über 100 € und die Ministrantenkasse Bad Laasphe über 74

Sie haben gewählt (17./18.11.2018)

Die Mitglieder der Kirchenvorstände haben wichtige Aufgaben: Sie kümmern sich um das Vermögen der Kirchengemeinden, beschließen Ausgaben und Anschaffungen, Renovierungen und Umbauten, Personalangelegenheiten, Haushaltspläne, .... Sie haben gewählt und so dürfen wir "alte Hasen" und auch "Neulinge" in den wittgensteiner Kirchenvorständen willkommen heißen: In Bad Berleburg Andreas Hähnel, Ute Heckenthaler, Stefan Scholz und Markus Vetter; in Erndtebrück Christian Fischer, Stefan Leipelt und Frank Oldeleer und in Bad Laasphe Daniela Achenbach, Josip Begić und Thomas Jahn. Wir sagen Danke für die Bereitschaft diese ehrenamtliche Tätigkeit in unserem Pastoralverbund übernehmen zu wollen und wünschen viel Spaß bei diesem konkreten und verantwortsvollen Mitwirken in den Kirchengemeinden.

Zeit für Gotik (15.11.2018)

Pfarrer Lerch machte sich mit acht Gemeindemitgliedern aus Bad Berleburg und Bad Laasphe auf denWeg nach Paderborn, um eine sehr gute und informative Führung die Gotkausstellung kennenzulernen. Anhand hochkarätiger Exponate aus ganz Europa beleuchtet die Schau das Länderübergreifende Phänomen der Gotik, die von Frankreich aus die Architektur und Kunst in ganz Europa veränderte. Die Ausstellung kann noch bis zum 13. Januar 2019 besichtigt werden.

Ein Dankgottesdienst für die Firmlinge des Pastoralverbundes, deren Eltern und Verwandten, war am Montag sehr gut besucht. Mit auf den Weg gab Pfarrer Lerch den insgesamt 49 Jugendlichen die Geschichte "Spuren im Sand" und passend hierzu das entsprechende Kreuz als Erinnerung. Wir wünschen Euch allen für den weiteren Lebensweg, dass Ihr Euch von Eurem Glauben tragen lasst. Im Anschluss gab es eine gesellige Runde mit allen im Gemeindehaus. Gerne wurde die Möglichkeit zu Gesprächen von Firmlingen und Eltern genutz

Gräbersegnung (01.+04.11.2018)

Während die Gräbersegnungen in Bad Laasphe und Erndtebrück bereits an Allerheiligen stattfanden, ist in Bad Berleburg am Sonntag nach Allerheiligen die Gräbersegnung gesetzt. Für die ca. 50 weiteren Friedhöfe in Wittgenstein, die Pfarrer Lerch nicht besuchen kann, werden gesegnete Grabkerzen zur Mitnahme angeboten.

Allerheiligen (01.11.2018)

An Allerheiligen und Allerseelen beten wir besonders für unsere Verstorbenen: Wir richten die Gräber unserer Verwandten und Bekannten her, Gestecke und Kerzen bringen unsere Verbundenheit zum Ausdruck. In den Allerheiligen-Gottesdiensten unserer Gemeinden wurden die Namen der Verstorbenen der vergangenen zwölf Monate verlesen. Währenddessen entzündeten die Ministranten für jeden ein kleines Licht. Unsere Gedanken und Gebete begleiten sie und wir wissen unsere Mitmenschen bei Gott in guten Händen.

Gemeindekaffee (16.10.2018)

Am Dienstag, den 16. Oktober 2018 lud die Caritas-Konferenz in Bad Laasphe zum Gemeindekaffee ein. Im Anschluss an die Heilige Messe trafen sich zahlreiche Gemeindemitglieder sowie auch Gäste und erlebten einen unterhaltsamen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen mit Gitarrenmusik und Gesang.

Erntedank (07.10.2018)

Zu Erntedank gab es in Bad Laasphe nicht nur eine wundervoll geschmückte Kirche, sondern nach dem Gottesdienst ein gemütliches Beisammensein. Dazu gab es leckere Suppen: Kartoffel-, Pizza-, Gemüse-, Kürbis- und Lauchsuppe. Zubereitet wurden diese von einer Gruppe junger Mütter.... vielen Dank hierfür.

Glocken für den Frieden (21.09.2018)

Die Deutsche Bischofskonferenz hat 2015 beschlossen, dass Kirchenglocken nur aus liturgischen Gründen geläutet werden dürfen. Deshalb lädt das Bonifatiuswerk in Abstimmung mit der Bischofskonferenz zu einem besonderen Gebet für den Frieden in Verbindung mit dem europaweiten Glockenläuten anlässlich des Internationalen Friedenstages ein. [...]„Mit der konkreten Beteiligung durch unser Gebet setzen wir während der Aktion ein deutliches Zeichen, dass es beim Läuten von Kirchenglocken um mehr geht als „nur“ um den Klang. Es geht darum, nach außen zu zeigen, was wir innen glauben: Die Botschaft Jesu ist der Friede der Welt“, schreibt Monsignore Georg Austen, der Generalsekretär des Bonifatiuswerkes, in einem Brief an die Pfarreien. (Geschrieben von: Bonifatiuswerk / EK in pfarrbriefservice.de). Unser Gesamtpfarrgemeinderat hat bei seiner letzten Sitzung am 12. September beschlossen, sich an dieser Aktion zu beteiligen. So läuteten am 21. September, am Weltfriedenstag, um 18 Uhr die katholischen Glocken in Wittgenstein.

Abschied von unserem Urlaubspfarrer (18.08.2018)

Nun ist die "Pater Joseph Zeit" im PV Wittgenstein wieder vorbei und unser Urlaubspfarrer steigt in den Flieger nach Indien. Dort warten "seine Jungs" vom Angel Home Kinderheim auf ihn. Abschiedsgeschenk in diesem Jahr sind Kappen für ihn und die Jungen, die feierlich nach der Bad Berleburger Abendmesse von Rosemarie Biedermann, Vorsitzende des GPGRs, überreicht wurden. Barbara Klein vom "Team Raum der Begegnung" und Paula Schnorbus von der kfd Bad Berleburg gaben gesammelte Spenden für das Kinderheim Angel Home, das Pater Joseph in Indien führt, unserem Urlaubspfarrer mit auf den Weg. Von guten Reisewünschen begleitet hoffen wir auf ein Wiedersehen im nächsten Jah

Tag 5: Ministrantenwallfahrt Rom (01.08.2018)

Heute Morgen wurde das Kolosseum, der mächtige antike Riesenbau der damaligen Gladiatorenkämpfe, besichtigt. Im alten Rom sah man gerne dem blutrünstigen Massenspektakel zu. Dieses "Mega-Bauwerk" war 188 m lang (50 m hoch) und bot damals 50.000 Menschen Platz. Ein Bauwerk, dass heute noch beeindruckt. Abends war das Blind Date angesetzt. Wenn sich 60.000 zeitgleich auf den Weg machen, ist das öffentliche Verkehrsnetz etwas überfordert. Diese Erfahrung musste leider unsere Gruppe machen.... kein Bus, keine Bahn, wo sich noch einer hätte reinquetschen können. Schade.

Tag 4: Ministrantenwallfahrt Rom (31.07.2018)

Gemeinsam mit 60.000 anderen Ministranten den Papst jubelnd begrüßen.... das stand heute auf der Tagesordnung. 60.000 aus 19 Ländern. Darunter 50.000 deutsche Ministranten. Ein tolles Gefühl, welches unsere Minis umso mehr in unserer Diaporasituation brauchen. Die Plätze nicht nur heiß, sondern auch heiß begehrt: Es herrschte ein riesiges Gedränge. Abkühlung konnte man sich in einem Bereich des Petersplatzes an einer Wassersprenkeldusche verschaffen.

Tag 3: Ministrantenwallfahrt Rom (30.07.2018)

Heute ging es zur Scala Santa Kapelle. Beeindruckend für unsere "gut trainierten" Messdiener: Im Inneren der Kirche gibt es 36 besondere Treppenstufen, die man - das Vater unser betend - auf Knien besteigt. Sie wird auch heilige Stiege genannt. Überlieferungen zufolge sollen dies die Treppenstufen gewesen sein, die Jesus zu dem Prozess zu Pontius Pilatus betreten haben soll. In direkter Nachbarschaft luden die großes Lateranbasilika San Giovanni und die Basilica di San Clemente ein. Außerdem konnte unsere Gruppe schon mal einen Blick auf das Kolosseum erhaschen. Wachsender Begeisterung erfreut sich das Tauschen der Pilgertücher. Jeder Ministrant bekommt von seinem Bistum ein Tuch, dass ihm auch als Eintrittskarte für die Papstaudienz dient. Dieses Tuch tauscht man mit anderen Ministranten. So haben jetzt unsere Messdiener Tücher aus Regensburg, Stuttgart, Münster, Fulda oder Augsburg.

Fahrt nach Paderborn (19.06.2018)

Es war ein interessanter und ereignisreicher Tag, den die St. Petrusgemeinde, tatkräftig unterstützt von der St. Marienschwester-Gemeinde in Paderborn erleben durfte. Mit unserem Pfarrer Lerch als Reiseleiter wird es nämlich immer spannend. Zuerst ging es zum Mutterhaus der Schwestern der christlichen Liebe, wo wir nach einem Spaziergang durch den herrlichen Garten mit der Grablege der Ordensgründerin, der sel. Pauline Mallinckrodt, in der Hauskapelle eine heilige Messe feierten. Weil es dort so schön warm war, erzählte Pfarrer Lerch im Anschluss gleich dort eine ganze Menge wunderbarer Geschichten über die Entstehung Paderborns und des Domes. Nach dem wohlverdienten Mittagessen ging es dann an den Ort des Geschehens, die Kaiserpfalz und die herrliche Bartholomäuskapelle mit ihrer wunderbaren Akustik, die natürlich mit einem Lied ausprobiert werden musste. Danach waren wir bereit für weitere interessante Details über den Dom und die Rote Pforte, durch die wir dann den Dom betraten und staunten. Nach soviel Kultur blieb noch etwas Zeit zum Kaffeetrinken und zum Schlendern durch die Paderborner Innenstadt, um noch in der Bonifatiusbuchhandlung vorbeizuschauen.

Denkmalschutz (17.06.2018)

Auch wenn die St. Petrus und Anna Kirche in Bad Laasphe noch  nicht ganz 50 Jahre alt ist, so steht sie doch seit Kurzem unter Denkmalschutz. Sie ist eine Kirche erbaut im Geist des zweiten Vatikanums, großräumig und hell, mit dem Altar in der Mitte und zwei "Seitenkapellen:": Taufe und Eucharistie. Die Glasfenster nehmen mit ihren Verstrebungen auf moderne Art und Weise, den hier in der Gegend häufigen Fachwerkbau auf. Ans hohe Mittelschiff der Kirche schließen sich rechts und links jeweils drei nach außen hin enger und niedriger werdende Seitenschiffe an. Wäre die Kirche kleiner und aus Pappe, so ließen sich diese Seitenschiffe mühelos ineinanderschieben. Auch von außen ist die von Alois Sonntag entworfene und erbaute Kirche wunderbar in das schmale und stark hängige Grundstück eingegliedert. In dem Glockenturm ist ein Aufzug integriert. Ein Denkmal für den Mut der Gemeinde und zur höheren Ehre Gottes.

Alte Kirchenbücher jetzt in Paderborn (14.06.2018)

Die ältesten unserer Kirchenbücher sind auf Anfang des 19. Jahrhunderts datiert. Michael Streit, Archivar des Erzbistums Paderborn, kam zur Kontrolle unserer aktuellen Akten und des Archives in der vergangenen Woche. Diese alten Kirchenbücher sind vor allem bei Ahnenforscher sehr beliebt und gelangen nun nach Paderborn, um dort digitalisiert zu werden.

Unwetter, Sturmböen, Dauerregen.... vielen Gedanken machten wir uns im Vorfeld, wie alles organisatorisch umgeplant werden müsste im Falle des Falles. Der Himmel schickte uns viele Sonnenstrahlen, wenig Wind und keinen Regen. Es war einfach perfekt. Mit Hilfe von Hildegard Weber bereiteten viele fleißige große und kleine Helfer Mittwochnachmittag den Blumenteppich vor. Dazu werden die einzelnen Blümenblätter vom Grün der Pflanze gezupft und Farnkraut "gestreppt". Anschließend wurde christliche Symbole zum Blumenteppich im Mittelgang der Kirche gelegt. Zelte wurden aufgebaut, Tische und Bänke herbeigeschafft. Donnerstagmorgens geht es früh los: Fähnchen wurden aufgehangen und die Stationen gerichtet, der Blumenteppich vor der Kirche wurde gelegt, Bänke gestellt, die Hüpfburg herangefahren, Kuchen u. Salate trafen ein und und und. Aber was wäre ein Fest ohne Gäste, ohne Musiker, ohne Messdiener und ohne die Gemeinde? Kinder und Senioren, Männer und Frauen, das Stadtorchester Hilchenbach und unser Pfarrer: Wir alle begleiteten die Monstranz mit der geweihten Hostien durch unsere Straße

Verabschiedung von Küsterin Rita Krasel (27.05.2018)

Glocken läuten, Kirche aufheizen, Kollektenkörbchen rausstellen, Kelch u. Hostienschale rausstellen, Kerzen anzünden, schnell noch schauen, ob das Mikrophon angeschaltet ist.... Küster müssen einfach alles im Blick behalten. Ende Mai wurde die Bad Laaspher Küsterin Rita Krasel in den Ruhestand verabschiedet. Pfarrer Lerch bedankte sich mir Blumenstrauß und Gutschein. Nunmehr übernimmt ein ehrenamtliches Team in Zukunft den Dienst in der Sakrist

Team für Kinderwortgottesdienste (11.04.2018)

v.l.n.r.: Frank Oldeleer (Erndtebrück), Anne Bertram und Elli Kroh (Bad Berleburg), Nicole Göbel und Daniela Achenbach (Bad Laasphe), Gemeindereferentin Barbara Marburger, Benedikt Basedow (Bad Laasphe)

Eine kreative Gruppe traf sich, um gemeinsam die Kinderwortgottesdienste zu koordinieren. Gemeindereferentin Barbara Marburger, die die Erstkommunionvorbereitung durchführen wird, gab mit dem Ablauf des Kirchenjahres einen ersten Einstieg und zugleich Beispiel für eine gestalterische Mitte, die oft im Kinderwortgottesdienst zum Einsatz kommt. Für manche ein "alter Schuh", für den ein oder anderen Neuland - aber für alle Anstoß zum Kopfkino. So dürfen sich die Kommunionkinder 2019 ab Sommer diesen Jahres auf schöne kindgerechte Wortgottesdienste freuen. Diese werden immer parallel zu den Gottesdiensten stattfinden - zur Vorabendmesse in Bad Berleburg (Sa 18,30), und zu den Hochämter in Erndtebrück (9,00) und Bad Laasphe (10,30). Im Pfarrbrief wird dies immer zur jeweiligen Messe angezei

Danke für die Sternsinger (24.03.2018)

Als kleine Belohnung für die engagierte Teilnahme bei den Sternsingern Bad Laasphe ging es für die Messdiener nach Köln ins Jump House. Ein toller Tag voller spannender Eindrücke liegt hinter uns.

Palmsträußchen binden (23.03.2018)

Zum Palmsträußebinden traf man sich in Bad Laasphe, um diese in der Palmsonntagsmesse segnen zu lassen.

Firmung in 2018

Im nächsten Jahr wird die Firmung im Pastoralverbund Wittgenstein am Sonntag, 11.11.2018, stattfinden. Die 9 und 10 Klässler werden hierzu Ende diesen Jahres angeschrieben. Die genauen Uhrzeiten der Firmung sind noch nicht bekannt.

Es finden Informationsabende in allen drei Gemeinde statt:

 

Dienstag, 13. März 2018, 19.15 Uhr, in den Gemeinderäumen unter der katholischen Kirche in der Gartenstraße in Bad Laasphe

Donnerstag, 15. März 2018, 19.15 Uhr, im Gemeindehaus neben der katholischen Kirche  im Birkenweg in Erndtebrück

Freitag, 16. März 2018, 19.15 Uhr, im Gemeindehaus neben der katholischen Kirche im Herrengarten in Bad Berleburg

Die Firmbewerber/Eltern können den Termin/Ort des Informationsabendes frei wählen.

Schulung: Kindeswohlgefährdung (17.02.2018)

Mit der Schulung "Kindeswohlgefährdung" sensibilierten sich jetzt in der Jugendarbeit engagierte Leiter für das Thema. Die Weiterbildung schult den Blick auf Risiken und Ressourcen und stärkt die Handlungssicherheit, wenn es darum geht, Hinweise auf Kindeswohlgefährdung zu erkennen und einzuschätzen. Was tun, wenn sich ein Kind diesbezüglich äußert. Wen kontaktiere ich im Falle des Falles......

Wir sagen Danke an alle, die an dieser Schulung teilgenommen haben und sich ehrenamtlich in der Messdiener- und Jugendarbeit betätigen.

 

Winterwanderung (16.01.2018)

Zur Winterwanderung vom "Treff ab 50" trafen sich am vergangenen Dienstag 14 Damen. Anschließend wärmten sich alle im Wittgensteiner Hof bei Kaffee und Waffeln in gemütlicher Runde wieder auf.

Sternsinger Bad Laasphe (07.01.2018)

15 Mädchen und Jungen zogen Sonntag von Haus zu Haus, um den Segen zubringen. Dabei sammelten sie Spenden für das Sternsinger-Projekt. Dieses Projekt ist deutschlandweit das größte seiner Art, wo Kinder für Kinder sich einbringen. In diesem Jahr steht es unter dem Motto "Gemeinsam gegen Kinderarbeit in Indien und weltweit". Möchten auch Sie im nächsten Jahr den Besuch der Sternsinger erhalten, dürfen Sie bei Luisa Franke 0162 9327508 gerne kontaktieren.